Vita

1964
born Vallee Lourdes, Canada

1983 – 1987
Bath Academy of Art

1988 – 1991
Central Saint Martins School of Art, London
Slade School of Art, London

Love Shacks and other Hideouts

In turbulent times and in a period of a permanent state of emergency you need places of retreat to calm the nerves. A wide range of options are available that can help you to distance yourself somewhat from the crescendo of the thoughts that fill the mind and from the concerns and considerations about the future and the present. Perhaps you treat yourself to a short trip to London, or to a Mediterranean holiday or a museum visit. A particularly romantic opportunity would be a brief escape for a rendezvous to a remote hut, or a love shack as the North Americans call such a place.
Evenings with friends or a drink at a convivial gathering possibly provide a hideout away from the pressing problems of the world. An empty dining room or a deserted crossroads in the evening could be no less effective for a long moment of relaxation. Kate Waters knows of such places and opportunities where you can go to ground in the allure of a world bathed in warm light. That which music is likewise able to achieve is here the appeal of the visible, an important moment of abstraction and a break from constant interpretation.
Yet, if you change the view just slightly and allow yourself to drift into associations then, below the picturesque layer of the visual appeal, signs of an excessively turbulent world almost inevitably appear once again. The happy crowd of hotheads beneath yellowish orange bunting are Catalans in heated discussion about their independence. Red glowing lanterns above Chinatown bear witness to the omnipresence of the economic sway of the People’s Republic of China, like the bells of hell. Those introverted girls on a beach who are holding luminescent oars – couldn’t they also be the children of refugees stranded on Europe’s coasts? And that striking, photographically clear image “The Execution of Lady Jane Grey“ by Paul Delaroche, in London’s National Gallery, not only anticipates Hollywood’s Technicolor by some 100 years but is also an example of the occasional confusions of British history that have been rearing their ugly heads this year.
And yet, if you understand a Love Shack as not being a place or an event but rather a sensory experience then the images by Kate Waters provide an opportunity to withdraw temporarily from the terror of everyday life. The exhibition features a spectrum of image techniques – oil painting, linocut and ink drawings; the perfect mastery of these is concurrently in harmony with the balance between compositional density and breadth. Art itself is potentially a sort of secret escape even when it is realistic. It is a form of human thinking that not only chooses the subject and content but also reveals the way we record realities both artistically and in terms of perspectival construction. It is no coincidence that the ubiquitous technology of photography serves as a visual reference point for Kate Waters and nor that her pictorial citations, which range from Delaroche to Chuck Close and Pablo Picasso, throw light on the area of creative interaction between hyperrealism and abstraction with her own, elaborated artistic vocabulary. 
How do we see and what do we see, from which point of view and through which glasses? In which light and in which colours is the world of our individual view bathed? Kate Waters’ fascination for light is in any case unmistakable, whether it is from an artificial or a natural source and constitutes her own sensually meticulous rendezvous in each of her images, which could be a Love Shack for the eyes.

Thomas W. Kuhn, Pinneberg, September 2019

Love Shacks and other Hideouts

In unruhigen Zeiten, in der Ära eines dauerhaften Ausnahmezustands, braucht es Rückzugsorte, zur Beruhigung der Nerven. Vielfältige Möglichkeiten stehen bereit, um etwas Abstand zu nehmen, von dem Crescendo der Gedanken im Kopf, den Sorgen und Überlegungen um Zukunft und Gegenwart. Vielleicht wagt man einen Kurztrip nach London, Urlaub am Mittelmeer oder den Besuch im Museum. Eine besonders romantische Gelegenheit wäre die kleine Flucht in eine entlegene Hütte zum Stelldichein, ein Love Shack, wie die Nordamerikaner einen solchen Ort nennen.
Ein Abend mit Freunden, ein Drink in geselliger Runde, bieten vielleicht eine Weile Unterschlupf vor den drängenden Nöten der Welt. Ein leerer Speisesaal oder eine verlassene Straßenkreuzung am Abend können nicht weniger wirksam sein, um einen langen Moment zu entspannen. Kate Waters kennt solche Orte und Gelegenheiten, die einen Abtauchen lassen, in den Reiz einer in warmes Licht getauchten Welt. Das, was auch Musik zu leisten in der Lage ist, ist hier der Reiz des Sichtbaren, ein Moment der Abstraktion von Bedeutung, ein Innehalten der permanenten Interpretation.
Aber ändert man den Blick nur leicht und lässt sich in Assoziationen treiben, dann tauchen unterhalb der pittoresken Schicht des optischen Reizes fast unweigerlich die Vorzeichen einer allzu unruhigen Welt wieder auf. Die fröhliche Runde der Hotheads unter gelb-orangen Fähnchen sind Katalanen, in erregter Diskussion über ihre Unabhängigkeit. Über Chinatown künden rot leuchtende Lampions von der Omnipräsenz der wirtschaftlichen Macht der Volksrepublik China, wie Glocken der Hölle. Die in sich gekehrten Mädchen mit leuchtenden Paddeln am Strand, könnten sie nicht auch Kinder an Europas Küsten gestrandeter Flüchtlinge sein? Und das frappierend fotografisch-klare Bild “Die Hinrichtung der Lady Jane Grey” von Paul Delaroche in der Londoner National Gallery ist nicht nur eine um 100 Jahre verfrühte Vorahnung von Hollywoods Technicolor, sondern auch ein Beispiel für die gelegentlichen Wirrnisse der britischen Geschichte, die heuer fröhliche Urstände feiern.
Und doch – begreift man das Love Shack nicht als Ort oder Ereignis, sondern als sinnliche Erfahrung, dann bieten auch die Bilder von Kate Waters eine Chance zum temporären Ausstieg aus dem Terror des Alltags. Die Ausstellung zeigt ein Spektrum von Bildtechniken, Ölmalerei, Linolschnitt und Tuschezeichnungen, deren perfekte Beherrschung im Einklang steht, mit der Ausgewogenheit kompositorischer Dichte und Weite zugleich. Die Kunst selbst ist potentiell eine Art secret escape, selbst da, wo sie realistisch ist. Es geht um eine Form menschlichen Denkens, die zum einen ein Sujet, einen Inhalt wählt und zum anderen die Art und Weise erkennbar werden lässt, mit der wir Wirklichkeiten gestalterisch und perzeptiv-konstruktiv erfassen. Es ist kein Zufall, das die allgegenwärtige Technik der Fotografie Kate Waters als visueller Bezugspunkt dient und eben sowenig, dass ihre bildnerischen Zitate über Delaroche zu Chuck Close, bis hin zu Pablo Picasso das Spannungsfeld von Hyperrealismus und Abstraktion mit ihrem eigenen, elaborierten bildnerischen Vokabular ausleuchten. 
Wie sehen wir und was sehen wir, von welchem Standpunkt aus, mit welcher Brille? In welches Licht, in welche Farben ist die Welt unseres individuellen Blicks getaucht? Kate Waters Faszination für das Licht ist jedenfalls unübersehbar, ob aus künstlicher oder natürlicher Quelle und ist ihr eigenes sinnlich-minutiöse Stelldichein in jedem ihrer Bilder, die ein Love Shack für die Augen sein könnten.

Thomas W. Kuhn, Pinneberg im September 2019